10 Gebote für erfolgreiche Startups an die sich Gründer besser halten

Als Gründer bzw. Unternehmer ist man tagtäglich mit zahlreichen Aufgaben und Herausforderungen konfrontiert und man vergisst manchmal schnell auf die wesentlichen Faktoren die das eigene Unternehmen voran bringen. Viele Unternehmer gründen aus den falschen Gründen oder sehen im Tagesgeschäft vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. In diesem Artikel lernen Sie 10 Gebote für erfolgreiche Startups kennen, an die man sich besser halten sollte…

Gebot 1:  Sei begeistert und überzeugt von deiner Idee

Das mag jetzt vermutlich selbsterklärend klingen, aber tatsächlich gründen viele Unternehmer aus den falschen Gründen und sind tief im Inneren nicht wirklich von der Idee begeistert und überzeugt. Die Folgen können sein, dass man schnell das Interesse verliert, kein Durchhaltevermögen an den Tag bringt und unterm Strich aufgibt bevor es wirklich angefangen hat.

Gebot 2: Die Idee soll so einfach wie möglich sein

Gestalten Sie Ihre Geschäftsidee so einfach wie möglich damit Ihre Zielgruppe problemlos versteht worum es geht. Wenn eine Idee zu kompliziert ist und niemand etwas damit anfangen kann dann ist sie sehr wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt.

Gebot 3: Konzentration auf eine Einnahmequelle

Verzetteln Sie sich nicht indem Sie am Anfang versuchen mehrere Einnahmequellen gleichzeitig anzuzapfen. Konzentrieren Sie sich erstmal auf eine bis diese Ihr Unternehmen profitabel finanziert. Später können Sie immer noch Schritt für Schritt weitere Einnahmequellen erschließen.

Gebot 4: So wenige Schritte wie möglich bis zum Geschäftsabschluss

Machen Sie es Ihren potentiellen Kunden so einfach wie möglich bei Ihnen zu Kaufen bzw. bestimmte Aktionen abzuschließen. Jeder unnötige Zusatzaufwand stellt ein Hindernis dar und verringert Ihre Abschlussquote.

Gebot 5: Kennen Sie Ihre Zielgruppe

Die eigene Zielgruppe zu kennen ist ein wichtiger Punkt der leider viel zu oft vernachlässigt wird. Erstellen Sie sich einen sogenannten „Kunden-Avatar“, sprich skizzieren Sie Ihren Wunschkunden und machen Sie sich ein detailliertes Bild über Ihre Zielgruppe.

Gebot 6: Beherrschen Sie Ihren Zielmarkt

Beherrschen Sie Ihren Zielmarkt indem Sie Ihren Markt genau kennen und Entwicklungen, Trends und Veränderungen erkennen und berücksichtigen können. Dies verschafft Ihnen langfristig einen Vorteil gegenüber Ihren Mitbewerbern.

Gebot 7: Wähle einen Markt der groß genug ist

Klingt logisch, ist es auch. Der Markt muss ausreichend Potential bieten für Ihre Idee, denn sonst macht es keinen Sinn diesen beherrschen zu wollen.

Gebot 8: Werden Sie ein unschlagbarer Experten auf Ihrem Gebiet

Bauen Sie einen Experten-Status auf damit Ihre Zielgruppe auf Ihrem Gebiet nicht an Ihnen vorbei kommt. Wer auf Ihrem Gebiet den besten will, der soll an Sie denken.

Gebot 9: Seien Sie selbst Ihr größter Kritiker

Selbstkritik und ein gesundes Maß an Realismus hilft Ihnen die eigenen Ideen und Ziele zu prüfen und nicht über die Ziellinie hinaus zu schießen oder Größenwahnsinnig zu werden. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl.

Gebot 10: Kommunizieren Sie Ihre Idee überall offen

Sprechen Sie offen mit anderen Menschen über Ihre Ideen. Der Leitspruch: „Tue Gutes und sprich darüber“ trifft es ganz gut. Das Feedback von anderen Menschen kann sehr hilfreich sein und Sie vor so manchem Fehltritt bewahren.

… mehr zum Thema

Das E-Commerce Magazin Internethandel.de stellt die 10 Gebote für erfolgreiche Startups in seiner Ausgabe vom Oktober 2013 im Detail vor. Eine Leseprobe gibt es natürlich wie immer: hier!

Weitere Themen der aktuellen Ausgabe:

  • Gründer-Interview: KERNenergie GbR
  • Kundenservice: 5 Tipps für zufriedene Kunden
  • Curated Shopping
  • QR-Codes: Der kurze Weg zwischen realer und digitaler Welt
  • Storytelling – Marketing für Onlineunternehmen
  • Gründerportrait mit Barzahlen.de
  • 10 neue Internet Geschäftsideen
  • Rechtliches: Vertriebsbeschränkungen hinfällig
  • Kundenbindung: Kaufanreize für Stammkunden

5 Kommentare:

  1. Ella

    Schöner Beitrag, ein Nische zu finden und in diesem Bereich ein Experte werden macht Sinn, besser Spitz als Breit in den Markt.

  2. Bin

    Ja, das stimmt. Aber da steckt eben ne Menge arbeit drinn, eine Nische zu finden. Ist ja nicht so, das es Millionen andere nicht auch versuchen :-)

  3. helmchen

    „lieber spitz als breit in den markt.“ – das gefällt mir. lieber die übersicht behalten. aller anfang ist schwer, und zwar schon schwer genug. Ich bin ja beeindruckt von blablacar z.b. – die präsentieren sich irgendwie sehr sympathisch. grundsätzlich sinds doch ideen, die einem im nachhinen so vorkommen als hätt man selbst drauf kommen können. allein youtube oder facebook…. echt nur noch beeindruckend.

  4. Holzprofi

    Man braucht schon eine neue und vor allem Gute Idee um „Spitz“ in den Markt einzusteigen. Ich denke schon, dass viele versuchen eine Nische zu finden, doch gibt es auch viele die nicht vollständig motiviert sind und nur halb bei der Sache ist. Wenn man versucht Experte auf seinem Gebiet zu werden, stehen die Chancen gar nicht so schlecht. Man muss sich eben nur richtig reinknien.

  5. David Goebel

    Ich habe noch eine Ergänzung zu Gebot 5:

    Seit ich meine Wunschkundin nicht nur beschrieben, sondern auch in der Problemsituation gezeichnet habe, laufen viele Dinge einfacher. Marketing, Content-Erstellung, Newsletter und vieles mehr.
    http://sinnstiften.biz/zeichne-deinen-wunschkunden-kunden-avatar-erstellen/

    SinnSTIFTende Grüße,
    David

Kommentar verfassen:

Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.