12 Schritte zum erfolgreichen E-Commerce Business

Ein eigenes Business im Internet, speziell im Bereich E-Commerce, zu gründen nicht ohne Risiko und eine große Herausforderung der viele Gründer leider nicht gewachsen sind. Was machen erfolgreiche Shops anders als nicht erfolgreiche? Ich denke was vielen angehenden Onlineunternehmern fehlt ist ein klarer Schritt für Schritt Plan. In diesem Artikel erfahren Sie 12 Schritte die Sie zum erfolgreichen E-Commerce Unternehmen führen können wenn Sie bereit sind zu Handeln und Ihre Ziele mit vollem Einsatz verfolgen. Viel Erfolg!

Schritt 1: Geschäftsidee und Positionierung

Die richtige Geschäftsidee und Positionierung für Ihre Online Gründung zu finden ist von enormer Wichtigkeit. Nur wenn Sie sich mit Begeisterung und Leidenschaft für Ihre Idee engagieren können werden Sie langfristig in der Lage sein Ihr Business voran zu treiben.

Schritt 2: Finanzierung und Förderung

Wer bei der Gründung etwas Eigenkapital mit einbringt hat es wesentlich einfacher in umkämpften Märkten zu bestehen. Viel Kapital ist im Internet sicher keine Grundvoraussetzung und kann durch Alternativen wie Dropshipping gut kompensiert werden, aber es erleichtert Ihnen auf jeden Fall das Leben.

Schritt 3: Name und Domain

Der richtige Name und Domain für Ihr Business ist sehr wichtig. Immerhin sollen sich Ihre Kunden an Ihre Website erinnern und auch wieder dorthin finden. Wählen Sie einen einprägsamen und einfach zu merkenden Namen. Keep it simple!

Schritt 4: Shop-System und Hosting

Auf die Technik sollte mans ich verlassen können, setzen Sie daher bereits am Anfang auf ein anständiges Shop-System und einen guten Webhoster. Es gibt nichts schlimmeres als bei plötzlich nichts mehr funktioniert und Ihre Seite nicht erreichbar ist. Hier kann es sich auf jeden Fall lohnen etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen.

Schritt 5: Design und Gestaltung

Brennen Sie sich mit einer klaren, schlichten und durchdachten Website-Gestaltung mit Wiedererkennungswert (Stichwort: Corporate Design) in die Köpfe Ihrer Zielgruppe. Übertreiben Sie es nicht mit grafischen Spielerein, das geht in der Regel nach hinten los.

Schritt 6: Produktbeschaffung und Lieferantenpflege

Als Online-Händler ist es sehr wichtig seine Produkte zu möglichst günstigen Preisen beziehen zu können. Pflegen Sie die Beziehung zu Ihren Lieferanten.

Schritt 7: Zahlungssysteme und Versandoptionen

Bieten Sie Ihren Kunden möglichst mehrere Möglichkeiten bei Ihnen bezahlen zu können. Wer z.B. nur Vorkasse anbietet der wird mit einer schlechten Conversion-Rate leben müssen. Ein schneller und unkomplizierter Versand wird von Kunden als selbstverständlich betrachtet und das sollten Sie ebenfalls.

Schritt 8: Rechtliche und steuerliche Bestimmungen

Immer wieder hört man von rechtlichen Änderungen und es ist kaum möglich hier überall auf dem laufenden zu bleiben. Um rechtlich auf der sicheren Seite zu bleiben empfiehlt sich auf jeden Fall professionelle Hilfe.

Schritt 9: Online-Marketing und SEO

Seine Website bzw. seinen Shop richtig zu vermarkten und bei Suchmaschinen auf die vorderen Ränge zu gelangen ist fast unumgänglich. Setzen Sie die genialen Möglichkeiten die Ihnen das Internet bietet für Ihr Business ein.

Schritt 10: Kooperations- und Projektpartner

Schmieden Sie sinnvolle Kooperationen mit möglichen Partnern. Bauen Sie Win-Win Situationen auf. Beispiel: eigenes Partnerprogramm

Schritt 11: Social Media- und Blog-Marketing

Social Media und Blogmarketing sind nicht mehr weg zu denken. Schauen Sie, dass Sie dort aktiv sind wo auch Ihre Zielgruppe aktiv ist. Ein eigener Blog bringt langfristig viel Content und guten Traffic. Content = King.

Schritt 12: Vertrauensbildung und Conversion-Optimierung

Wenn einmal alles steht dann können Sie mit Vertrauensbildung die letzten Zweifel beseitigen. Mit Conversion-Optimierung können Sie mehr Besucher zu Kunden machen. Testen Sie was das Zeug hält und lernen Sie Ihre Zielgruppe genauer kennen.

… mehr zum Thema

Das E-Commerce Magazin Internethandel.de stellt das Thema „Der direkte Weg zum erfolgreichen Online-Handel“ in seiner Ausgabe vom Juni 2014 im Detail vor. Eine Leseprobe gibt es natürlich wie immer: hier!

3 Kommentare:

  1. David Brecht

    Ich bin gerade zufällig über diesen Artikel gestolpert und finde ihn gut zusammengefasst. Erst einmal vielen Dank hierfür.

    Natürlich ist diese Darstellung sicherlich nur als kurze Skizzierung angedacht, weshalb Sie auch weiterführend auf Ihr Magazin verweisen. Dennoch wäre vielleicht noch ein Schritt „mehrere Standbeine“ oder „sicherer background“ empfehleneswert, da gerade durch das angesprochene Risiko eine gewisse Fallhöhe entsteht, falls das Projekt scheitert.

    Der Weg zum Ziel ist das eine, jedoch sollte man sich stets absichern und mögliche Risiken (worst-case-Analyse etc.) einkalkulieren. Ein gutes E-Commerce-Business lässt sich ja immerhin nicht an einem Tag aus dem Boden stampfen, sondern braucht viel Zeit und Ausdauer (getreu dem Motto: „Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut“).

  2. Ingo

    Ich danke Ihnen für diesen interessanten Artikel. Eine wirklich gute Auflistung! Was auch sehr wichtig ist; ist Werbung. Und dabei sollte man nicht sparen. Bei cleverer Werbung ist das Geld auf jeden Fall gut investiert.

  3. Klaus Sucher

    Danke für die aufbereitung dieses spannenden Themas. Klasse gemacht. Da sind ein paar Punkte darunter, wo wir noch Nachholbedarf haben. Denen werden wir uns jetzt wohl mal widmen müssen. :-)

Kommentar verfassen:

Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.