Gastautor werden   Testberichte   Ressourcen   Archiv

Werbung

Brainstorming: So machen Sie es richtig!

Immer wieder kommt einem eine gute Idee in den Sinn. Vor dem Schlafen gehen im Bett, während der Busfahrt zur Arbeit, auf dem Klo, beim Fernsehen … immer und überall kann es Ihnen passieren, dass Ihnen eine “geniale” Idee in den Sinn kommt. Wenn Sie diese Idee später ausbauen wollen, werden Sie in der Regel ein Brainstorming machen um weitere Ansätze aufspüren zu können. In diesem Artikel geht es darum, wie Sie Brainstormings richtig einsetzen.

Brainstorming (auch “mind mapping” genannt) können Sie sich so vorstellen, dass Sie alle Ideen zu einem bestimmten Thema in Ihrem Kopf aufwirbeln und auf Papier bringen. Das wichtige beim Brainstorming ist, dass Qualität durch Quantität geschaffen wird. Je mehr Ideen Sie notieren (egal ob diese gut oder schlecht sind), desto mehr weitere Einfälle kommen Ihnen unter. Es ist daher von großer Wichtigkeit, dass Sie Ihre Ideen nicht bewerten, sondern einfach auf Ihr Papier schreiben!

Keine Bewertung von Ideen während dem Brainstorming!

Oft sind auch auf den ersten Blick schlechte Ideen am Ende eine gute Idee wenn Sie weitere Assoziationen dazu haben. Das ist schwerer als Sie denken, denn im “Hinterkopf” sortieren Sie die Ideen unterbewusst oft aus. Das müssen Sie verhindern und sich wirklich immer nur auf Ihre neuen Gedanken konzentrieren. Ausmisten können Sie später!

So läuft ein gutes Brainstorming ab:

  • Legen Sie einen bestimmten Zeitraum für Ihr Brainstorming fest. Dieser sollte nicht zu kurz und nicht zu lange sein und maximal 30 Minuten dauern. Ein zu kurzes Brainstorming würde dazu führen, dass Sie viele interessante Ideen gar nicht erst finden, weil die Zeit fehlt. Ein zu langes führt meist dazu, dass Sie über das Ziel hinaus schiessen und Ihre Ideen “verwaschen”.
  • Schreiben Sie Ihr Problem bzw. eine Fragestellung die Sie im Brainstorming behandeln wollen in die Mitte von einem Blatt Papier. Überlegen Sie sich das “Thema” Ihres “Gedankensturmes” genau und legen Sie dann mit dem nächsten Schritt los.
  • Notieren Sie alle sponten Ideen die Ihnen in den Sinn kommen auf dem Papier. Es ist völlig egal ob diese gut oder schlecht sind. Es kommt einzig und allein darauf an, dass es VIELE sind und Sie zu diesen weitere Gedanken und Ideen finden. Alles aufschreiben!
  • Wenn die Zeit abgelaufen ist stoppen Sie Ihr Brainstorming! Geben Sie sich eine längere Pause und erst dann schauen Sie sich Ihre Ergebnisse an. Sortieren Sie Ihre Ideen dann nach guten und schlechten Einfällen und bauen Sie diese gegebenfalls noch weiter aus.

Gibt es Tools zum effektiven Brainstormen?

  • Ich verwende ein Softwaretool namens Freemind um meine Brainstormings zu erstellen. Das ist sehr angenehm, einfach und effizient. Meine Gedanken kann ich dann digital immer weiter ausbauen und wenn nötig einfach ausdrucken. Der Umgang mit diesem kostenlosen Open-Source Tool ist sehr einfach und intuitiv. Kann es eigentlich nur empfehlen.
  • Ein interessantes Online-Tool ist brainr.de wo Sie ein Thema angeben können und andere User gemeinsam mit Ihnen ein Brainstorming abhalten können. Ich finde das sehr interessant. Natürlich sollten Sie hier mit Geschäftsideen vorsichtig umgehen, damit Ihnen niemand Ihre Idee klaut.
  • Wenn Sie für sich selbst ein Brainstorming online erstellen möchten, können Sie bubble.us versuchen. Ein interessantes kostenloses Online-Tool mit dem Sie dann Ihre Brainstormings als Bilder abspeichern können.

Fazit:

Mind Mapping ist ein interessantes und wichtiges Werkzeug zur Ideenfindung. Machen Sie Gebrauch davon!

2 Kommentare zu "Brainstorming: So machen Sie es richtig!":

  1. Thomas Richter

    Mit Freemind arbeite ich schon seit Jahren. Ist eines der besten Tools für Mindmapping, finde ich.

    Gruß
    Thomas

  2. Mario Hieber

    Vor allem die Tastenkombinationen ermöglichen ein extrem schnelles arbeiten … was mit der Flut von Ideen die da oft kommen einfach genial ist :)

Kommentar verfassen: