Geld verdienen mit Twitter: Woche 3-4

So, die ersten vier Wochen meines Live-Experiments zum Thema “Geld verdienen mit Twitter” sind vorüber. Mein Ziel war es 1000 Follower in dieser Zeit aufzubauen, was ich voraussichtlich morgen erreichen werde (momentan 967 Follower). Auf jeden Fall bin ich mit dem Ergebnis bisher sehr zufrieden und erstaunt wie schnell der Aufbau funktioniert hat. In diesem Artikel erfahren Sie worüber ich die letzten Wochen alles gestopert bin und welche Erkenntnisse ich daraus gezogen habe…

Gestartet habe ich das Experiment am 06.01.2010 und heute am 02.02.2010 habe ich von 37 Followern auf 967 erhöht. Die vier Wochen sind zwar noch nicht ganz vorbei (erst morgen) und bis dahin werde ich die 1000 Follower dann auch knacken.

Was hat sich in den letzten zwei Wochen getan?

Nun, an meiner Strategie zum Follower-Aufbau habe ich nichts geändert. Ich habe weiterhin GoTwitr und Socialoomph als Tools verwendet und so täglich systematisch möglichst targetierte Follower gesucht (Keyword-Follow).

Eine weitere Methode die ich ausprobiert habe ist “Mimic-Follow” von Gotwitr. Bei dieser Funktion kann man systematisch Followern von anderen Twitter-Usern folgen. Diese Methode hat sich als nicht sehr effektiv herausgestellt, obwohl ich auch nur themenrelevante Twitterern als Ausgangsposition verwendet habe. Das Ergebnis: deutlich niedrigere Followerrate, weshalb ich dieses Konzept schnell wieder verworfen habe. Am effektivsten ist aus meiner Erfahrung der Keywordfollow.

Alte Artikel wiederbeleben!

Weiters habe ich in der zweiten Woche des Experiments ja angekündigt, dass ich nach einer Möglichkeit gesucht habe alte Artikel aus meiner Website automatisiert wiederverwerten zu können. Dazu habe ich ein geniales WordPress-Plugin entdeckt, das genau diese Aufgabe erfüllt. Man kann alte Blogposts in einstellbaren Zeitintervallen per Zufall bei Twitter posten lassen und das vollautomatisiert! So kann man alte Artikel die sonst häufig im Archiv vergammeln wiederbeleben und viele Besucher auf die Website leiten. Das Plugin wird natürlich mit steigender Anzahl an Artikeln immer interessanter.

Das Plugin nennt sich: Tweet old Post und ist von Ajay Matharu.

Ich kann es nur empfehlen und es arbeitet sehr zuverlässig. Bei mir hat auf Anhieb alles funktioniert wie es sollte. Einfach Plugin aktivieren, Einstellungen vornehmen, zurücklehnen und den Besucherzahlen beim Wachsen zuschauen!

Fazit der letzten 4 Wochen:

Twitter hat sich wie erwartet als sehr guter Traffic-Bringer etabliert. Im Moment ist Twitter meine zweitstärkste Zugriffsquelle mit einer durchschnittlichen Aufenthaltszeit von über 3 Minuten und durchschnittlich 2,71 Seiten pro Zugriff. Die Ergebnisse sprechen meiner Meinung nach für sich und sind eine gute Ausgangsbasis für weitere Schritte um dann langsam auch erste Euros damit zu verdienen.

Ich konnte auch beobachten, dass einige Leser ein paar Tipps selbst umgesetzt haben und auch selbst ähnliche Ergebnisse erzielen konnten. Freue mich natürlich wenn Ihr eure Erfahrungen hier mit uns teilt! Danke

12 Kommentare:

  1. Thomas Richter

    Also der Tipp mit “Tweet old Post” ist Gold wert. Hab den installiert und gestartet und innerhalb einer Minute sechs Klicks gemessen.

    Gruß
    Thomas

  2. Mario Hieber

    :) dann freut es mich umso mehr wenn es bei anderen auch funktioniert!

  3. Siegmar | Ebook schreiben

    Ich muss mich Thomas Richter anschließen. Der Tipp mit dem “Tweet old Post” ist denke ich genial. Ich werde mir das Tool auch gleich mal installieren :-)

  4. Peter

    Freut mich das dein Versuch recht gute Ergebnisse zeigt. Ich überlege immer noch ob ich wirklich bei Twitter mitmache. Irgendwie bin ich skeptisch.

  5. Mario Hieber

    @ Peter: warum solltest du bei Twitter nicht “mitmachen”? Was macht dich skeptisch?

    Du kannst dabei ja nichts verlieren … also ich kann es wirklich nur empfehlen … der Aufwand ist überschaubar und der Nutzen sehr hoch … probiers mal aus über ein Monat oder länger… es lohnt sich!

  6. jan

    hi danke für den Tipp, normal habe ich nicht in diese Richtung gedacht eben Twitter und Co, aber wenn es passt

  7. waelti

    Guten Morgen Mario,

    bei den Twitter Followern hast Du mich ja schon beinahe eingeholt. Was mich erstaunt hat – wieviele Deutsche Follower dabei sind. Ich dachte immer, mit den Tools zum Follower Aufbau wird das nichts.

    So wie es aussieht, muss ich dies neu Überdenken. Mein Konto ist schliesslich schon vieeeel älter! (vom August 09)

  8. waelti

    Mario – das mit dem Captcha ist neu? Etwas störend ist: Nach der Bestätigung bleibt der – bis auf die Bestätigungszeile – fast weisse Bildschirm stehen. Kann man das nicht irgendwie ‘zurückleiten’?

    Oder ist es nur bei mir unter Firefox / Linux? LG

  9. Mario Hieber

    @Walter: das mit den deutschen followern kann man ganz gut mit gotwitr (siehe erste woche des experiments) schaffen … es schleichen sich zwar ab und zu englische follower darunter aber dagegen kann man ja nichts machen :)

    zum Captcha: wo hast du das gesehen? beim Kommentar absenden? Habe hier nämlich nirgendwo ein Captcha implementiert … wundert mich ein wenig …

  10. Joerg

    Klasse Leistung für 4 Wochen! Da werd ich mir mal deine Follwer tools auch mal anschauen müssen :)

  11. Dirk

    Respekt, erstklassige Tipps: Vor allem “Tweet Old Posts” ist nützlich.

    Ich habe das Ding jetzt am Samstag und Sonntag genutzt (ein Tweet pro Stunde + ein Zufallsintervall von bis zu vier Stunden), und bin positiv überrascht – obwohl ich weniger als hundert (!) Follower habe (wen’s interessiert: Hauptthema Fotografie, Twitter-Url http://www.twitter.com/dirkbongardt ), hat das automatisierte Twittern zu einem deutlichen Besucheranstieg geführt, und vor allem dazu, dass ein paar ältere Artikel endlich die verdiente Aufmerksamkeit bekommen haben.

  12. Mario Hieber

    @ Jörg: danke :) schau dir die Tools wirklich an … es lohnt sich und der Aufwand ist sehr gering im Vergleich zum langfristigen Nutzen…

    @ Dirk: Das freut mich sehr zu hören … ich habe mein Intervall jetzt auf 4/4 nach oben geschraubt, da ich noch zu wenige Artikel zur Verfügung habe … je mehr Artikel man hat desto niedriger kann man natürlich auch die Intervalle setzen …

Kommentar verfassen:

Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.