Gastautor werden   Testberichte   Ressourcen   Archiv

Werbung

Die ultimative Sammlung von kostenlosen WordPress Themes

Wer im Internet eine erfolgreiche Website aufbauen will, der hat vielerlei Möglichkeiten einen Auftritt zu gestalten. Ein sehr bewährter und vor allem anfängerfreundlicher Weg ist die Verwendung von Design-Vorlagen, sogenannten “WordPress Themes”. Für das weit verbreitete WordPress CMS gibt es unzählige Themes zu allen erdenklichen Bereichen …

Bevor wir mit der Auflistung beginnen möchte ich kurz darauf eingehen, warum WordPress eine gute Wahl als Content Management System ist.

Warum WordPress und kein anderes Content Management System?

Sehr viele erfolgreiche Internet-Marketer setzen auf WordPress als Verwaltungssystem für ihre Websites und dafür haben sie auch guten Grund. Hier ein paar Vorteile von WordPress:

  • Unkomplizierte Installation des Systems möglich – auch für Anfänger sehr einfach gelöst und auf Anhieb verständlich
  • Einfache Verwaltung von Inhalten (vor allem für “Vielschreiber” sehr wichtig) – mit divesen Plugins kann hier auch noch nachgeholfen werden
  • WordPress ist Open-Source und daher kostenlos nutzbar. Keine Investitionen zwingend notwendig
  • WP ist suchmaschinenfreundlich aufgebaut, was dabei hilft bessere Rankings bei Suchmaschinen zu erreichen
  • Möglichkeit alle erdenklichen Arten von Websites zu realisieren (egal ob Blog oder statische Website … auch externe Systeme lassen sich implementieren wie z.B. einen Online-Shop)
  • Automatische Updates können mit einem Klick durchgeführt werden, sparen Zeit und erleichtern die Aktualisierung von WordPress enorm
  • Große Auswahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Plugins (Erweiterungen der Funktionen) und Designvorlagen (Themes)

Natürlich gibt es auch andere Systeme die diese Vorteile (zumindest zum Teil) bieten und für die meisten Zwecke ausreichend sind. Meiner Meinung nach ist und bleibt WordPress trotzdem die Nummer eins auf dem Markt und bietet für mich alle nötigen Funktionen die noch dazu einfach und effizient verwendet werden können.

Für was Sie sich letztendlich entscheiden liegt in Ihren Händen … ich empfehle auf jeden Fall WordPress! Jetzt aber genug um den heissen Brei geredet … hier kommen die WordPress Themes:

Die ultimative Sammlung von kostenlosen WordPress Themes:

  • Free Themes Directory von wordpress.org (der Klassiker mit sehr sehr großer Auswahl direkt auf der Website der WordPress Entwickler)
  • Free WordPress Templates von freewpthemes.name (hier werden im Blog täglich neue kostenlose Designvorlagen veröffentlicht – sehr große Auswahl)
  • 54 schöne WordPress Themes auf webmaster-resource.de (eine wirklich gute Auswahl von wirklich schönen und ansehlichen WordPress-Vorlagen)
  • WP Theme Showcase von templatelite.com (sehr elegante und wunder schöne Layouts mit viel Schnick Schnack … wer das mag ist hier richtig!)
  • Eine schöne Übersicht mit über 800 Gestaltungsvorlagen finden Sie auf blogwiese.de
  • Auf t3n.de finden Sie eine sehr umfangreiche Auflistung mit zahlreichen kostenlosen Themes – sehr schöne Themes darunter!
  • und noch viele viele mehr … (diese Liste wird erweitert werden) … Vorschläge bitte in den Kommentaren posten!

Worauf sollten Sie bei der Auswahl achten?

Die Auswahl eines kostenlosen (oder kostenpflichtigen) WordPress Themes ist eine wichtige Entscheidung und sollte nicht ohne vorher genau zu überlegen gefällt werden. Das Layout einer Website kann maßgeblich zum Erfolg beitragen oder ihn behindern. Wählen Sie es daher mit sorgfalt aus um spätere Überraschungen zu vermeiden. Hier ein paar Tipps:

  • Wenn Sie Anfänger sind und keine Ahnung von HTML und PHP haben, dann wählen Sie ein widgetfähiges Theme – das erspart Ihnen einige Arbeiten im Quellcode und spart Zeit noch dazu
  • Überlegen Sie sich ob die Gestaltung in Ihre Branche passt. Ein bunter Mischhaufen passt nicht auf eine Finanzseite und dunkle Farben nicht auf eine Blumenseite. Natürlich können Sie hier mit entsprechenden Kenntnissen auch Anpassungen vornehmen (lassen).
  • Kontrollieren Sie die Übersetzung. Viele Themes wurden aus dem Englischen übersetzt und das sehr oft mehr schlecht als recht. Auch hier können Sie mit Kenntnissen nachbessern.
  • Wie sind die Ladegeschwindigkeiten? Sehr oft sind kostenlose Vorlagen mit unnötigen Plugins vollgestopft und verlangsamen den Seitenaufbau – unbedingt kontrollieren und gegebenfalls diese “Ballast”-Plugins deaktivieren.
  • Können Sie Anpassungen am Design vornehmen (z.B. die Header-Grafik ändern)? So können Sie auch aus einer kostenlosen Lösung etwas individuelles gestalten und einzigartig werden.
  • Können Sie die Navigation eigenständig anpassen? Oft werden alle Seiten einfach in der Navigation angezeigt was oft etwas ungünstig sein kann. Mit diversen Plugins können Sie sich hier aber aushelfen und das Problem beseitigen.
  • Zum Schluss noch ein Tipp: Testen Sie ein kostenloses WordPress Theme ausführlich bevor Sie an den Start gehen und überprüfen Sie alle nötigen Faktoren. Lieber alles zweimal anschauen als die Entscheidung später bereuen.

Warum WordPress Themes nicht selber machen?

Selbstverständlich spricht nichts dagegen selbst ein Layout für Ihre Website zu erstellen. Wenn Sie die Zeit und die Kenntnisse dazu haben dann ist das sogar die weitaus bessere Lösung, weil:

  • Ihr Layout 100% individuell gestaltet werden kann
  • Sie die volle Kontrolle haben, weil Sie alle Bereiche des Quellcodes kennen

Vor allem der Wiedererkennungswert der mit einem individuellen Design erreicht werden kann ist für viele Internet-Marketer unbezahlbar. Ich habe bei mir das Design auch selbst erstellt und möchte auf keinen Fall darauf verzichten. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit kostenlose Vorlagen an Ihre Bedürfnisse anzupassen (z.B. Grafiken austauschen, etc.) um auch so ein “Alleinstellungsmerkmal” zu erreichen.

Der größte Faktor der für ein fertiges Produkt spricht ist meiner Meinung nach der Zeitaufwand der entsteht wenn Sie selbst Hand anlegen. Bis alles wirklich passt und Ihren Wünschen entspricht werden einige Stunden vergehen, die man auch in wichtigere Dinge investieren könnte. Die Entscheidung liegt wie immer bei Ihnen!

3 Kommentare zu "Die ultimative Sammlung von kostenlosen WordPress Themes":

  1. Chris

    Danke für die reichhaltige Auswahl! Da ist für jeden was dabei!

    Gruß
    Chris

  2. waelti

    Wow, sehr ausführlich. Ein Sonntagmorgen Artikel.

    Zwei Dinge – Du erwähnst, dass externe Teile (z.B. Shop) integriert werden können. Scheint mir – hier habe ich noch grosse Wissenslücken. Jetzt nicht speziell wg. einem Shop. Was ist alles machbar? Gibt es da mal einen Folgeartikel?

    Du hast vmtl. einen kleinen vertipper bei:
    Sie sind die Ladegeschwindigkeiten?

    muss wohl
    Wie sind die Ladegeschwindigkeiten? heissen? LG

  3. Mario Hieber

    Hallo Walter,

    bei dem Beispiel mit dem Online-Shop ist das erweitern durch Plugins gemeint, wobei hier das Augenmerk auf externe Anwendungen wie z.B. Shops oder eine Newsletter-Software (die komplett extern und eigenständig arbeiten können) gelegt ist … integriert werden diese dann in der Regel per Plugins…

    was ich damit aussagen will ist, dass WordPress nicht zwangsläufig ein Blog sein muss und auch erfolgreich andere “Formen” annehmen kann :)

    PS: Danke für den Hinweis zum Tippfehler :) habe ich gleich ausgebessert.

    Liebe Grüße,
    Mario

Kommentar verfassen: